15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://www.lesenistluxus.de 300 true
Rezension Anonym von Ursula Poznanski und Arno Strobel

Rezension Anonym von Ursula Poznanski und Arno Strobel (Hörbuch)

Infos zu Anonym (Hörbuch)

Titel:  Anonym

Autoren:  Ursula Poznanski, Arno Strobel

Verlag: Argon

ISBN: 9783839893692

Länge: 455 Minuten

Erscheinungsdatum: 23. Februar 2018

Preis:  UVP 19,95 €


Kurzbeschreibung Anonym

Daniel Buchholz und seine neue Kollegin Nina Salomon lernen sich kennen, als sie zu einer Leiche gerufen werden. Die beiden Kommissare des LKA Hamburg finden einen grausam zugerichteten Mann vor und machen sich auf die Suche nach dem Täter. Schnell wird klar, wo die Suche hinführt, nämlich zu einem Forum im Dark Net, bei dem die User Vorschläge machen können, welche Person umgebracht werden soll und warum. Jetzt scheint der Kopf hinter dem Forum Nägel mit Köpfen zu machen und diese Morde tatsächlich durchzuführen. Können Daniel und Nina ihn rechtzeitig finden?


Rezension Anonym

Was für eine perfide Idee: ein Forum, in dem man Personen vorschlagen kann, die getötet werden sollen. Aus teilweise komplett fadenscheinigen Gründen. Da ist zum Beispiel ein Mann, dessen Hund sein Geschäft immer im Garten des Nachbarn verrichten darf. Nachdem der Inhaber des Forums pro Runde drei seiner Meinung nach passende Kandidaten auswählt, dürfen die User abstimmen, wer der “Gewinner” ist und ermordet wird. In der Anonymität des Dark Nets durchaus vorstellbar? Rein moralisch fürchte ich persönlich, dass es genug Menschen gäbe, die bei so etwas mitmachen würden. Technisch habe ich leider keine Ahnung, wie realistisch die Story diesbezüglich ist.

Aufklären sollen diesen Fall die Kommissare Daniel Buchholz und Nina Salomon. Die Beiden kennen sich noch nicht, als sie zu dem Fall gerufen werden und sind sich erstmal total unsympathisch. Daniel, dessen Teile der Geschichte von Sascha Rotermund gelesen werden, legt viel Wert auf sein Äußeres, ist meistens äußerst korrekt und meiner Meinung nach vielleicht manchmal ein wenig langweilig.

Nina, von Christiane Marx gelesen, kommt zum ersten Fall in verschwitzten Sportklamotten, arbeitet immer mehr als sie müsste, das aber auf sehr unkonventionelle Art und Weise. Sie trifft in diesem Buch oft Entscheidungen, die ich nicht ganz nachvollziehen kann, viele Alleingänge, viele sehr riskante Situationen, absolut kein Team-Player. Das macht sie mir persönlich leider ein wenig unsympathisch, weil ich das nicht so nachvollziehen kann. Aber die beiden arbeiten immer besser und enger zusammen und gewöhnen sich aneinander.

Die Morde, die im Auftrag des Forums durchgeführt werden, sind relativ brutal, bringen die Opfer vor ihrem Tod zum Verzweifeln, wecken Angst und Panik in ihnen. Die User – und bald auch die Kommissare – können dabei zuschauen, was das Ganze noch perfider macht. Obwohl schnell klar ist, was da passiert, wie der Killer und das Forum ticken, scheint die Polizei nichts dagegen unternehmen zu können. Trotz CIA-Agenten, die aus den USA eingeflogen werden, zahlreichen IT-Spezialisten und der Mithilfe der Öffentlichkeit schaffen Nina und Daniel es sehr lange nicht, dem Täter auf die Spur zu kommen oder die Website abzuschalten. Wie gesagt, ich weiß nicht, wie realistisch das ist, aber ich fand es ein wenig frustrierend, dass die Beiden dem Täter immer einen Schritt hinterher sind und eigentlich außer vor dem Computer sitzen nicht viel machen können.

Nina scheint das genauso zu frustrieren, weshalb sie ständig Alleingänge startet und sich mit Usern aus dem Forum trifft. Bei jedem Treffen habe ich diese Nervosität gespürt und mich gefragt, ob jetzt der Mörder vor ihr sitzt und ob sie wohl heil aus der Situation herauskommen wird. 

Und schließlich ist Nina plötzlich selbst direkt betroffen, der Mörder nähert sich ihrem direkten Umfeld und sie kann kaum etwas dagegen tun. Die Auflösung zum Ende ist meiner Meinung nach sehr raffiniert, wenn auch in den letzten Kapiteln davor ein klein wenig absehbar. Trotzdem fand ich es bis zum Ende spannend.

Alles in allem ein tolles Hörbuch, dessen Idee mich sehr gefesselt hat. Mich hat es ein wenig an “Achtnacht” von Sebastian Fitzek erinnert, die Idee, dass man anonym jemanden vorschlagen kann, der getötet werden soll. Die Kommissare, die einzeln vielleicht ein wenig langweilig bzw. nervig gewesen wären, sind als Team eine interessante Kombination und gerade als Hörbuch, in dem die beiden mit unterschiedlichen Stimmen gelesen werden, dann sehr erfrischend. Ich bin gespannt, was man von den Beiden noch lesen bzw. hören wird.

 

Share:
Category:Thriller

0 Comment

    LEAVE A REPLY