15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://www.lesenistluxus.de 300 true

Rezension Abgeschlagen von Michael Tsokos

Titel: Abgeschlagen

Autorin: Michael Tsokos

Verlag: Knaur eBook

ISBN: 9783426455418

Seiten: 416

Erscheinungsdatum: 22. Februar 2019

Preis: 12,99 € 

Kurzbeschreibung Abgeschlagen von Michael Tsokos

Ein eigentlich eindeutiger Fall von Selbstmord, den Rechtsmediziner Paul Herzfeld da vor sich auf dem Obduktionstisch liegen hat. Behauptet zumindest sein Chef, Prof. Schneider. Paul hat da seine Zweifel und ist überrascht, als Schneider sehr emotional auf seine Einwände reagiert. Als kurz darauf eine spektakulär zerstückelte Leiche auftaucht und Schneider wieder sehr schnell sein Urteil fällt, ist Pauls Misstrauen geweckt und er beginnt, gemeinsam mit seiner Gast-Kollegin Tattoli zu recherchieren. Doch dann geraten plötzlich die Mitarbeiter des gerichtsmedizinischen Instituts selbst unter Verdacht, allen Voran Hausmeister Hansen. Und auch Paul selbst ist nicht mehr sicher….


Rezension Abgeschlagen von Michael Tsokos

Vor einigen Jahren habe ich “Abgeschnitten” von Michael Tsokos und Sebastian Fitzek gelesen und war begeistert. Das Buch wurde letztes Jahr auch verfilmt, aber leider habe ich es nicht geschafft, den Film im Kino zu sehen. Der Protagonist Paul Herzfeld war mir also schon gut bekannt. Dieses Buch soll jetzt die Vorgeschichte zu “Abgeschnitten” sein, spielt in Kiel und wieder ist es bitterkalter Winter.

Vorsicht: Nichts für schwache Nerven!

Die Story

Aus wechselnden Perspektiven beschreibt Tsokos den aktuellen Fall: eine alte Dame wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Sie scheint sich mit einer Lichterkette erhängt zu haben. Als sie wenig später auf dem Obduktionstisch von Paul auftaucht, reißt sein Chef Prof. Schneider die Obduktion an sich – weil ein Fernsehteam vor Ort ist und er sich profilieren möchte. Für Schneider scheint der Fall ganz klar zu sein: Selbstmord. Doch Paul, aufmerksam und genau wie immer, bemerkt Unstimmigkeiten. Als er Schneider darauf hinweist, rastet dieser total aus – für Paul absolut unverständlich.

Doch schon bald häufen sich die merkwürdigen Vorfälle. Denn als die Polizei ihnen die nächsten beiden Leichen bringt, ist sich Schneider wieder viel zu schnell sicher mit seiner Diagnose, obwohl an diesen beiden Leichen irgendwie nichts normal ist: ein Mann, der scheinbar erfroren in einem Zelt gefunden wurde, nackt, und einen abgetrennten Frauenarm umklammernd. Und eine Frauenleiche, in Einzelteile zerlegt und in einen Koffer gepackt. Für Schneider ist der Fall ganz klar: er erkennt in dem Mann Achim Wittfeld, einen psychopathischen Verbrecher, dessen Opfer vor einigen Jahren gerade so entkommen konnte – als er ihr gerade die Arme mit einer Machete abtrennen wollte um ihr “Flügel” zu machen. Wittfeld war lange Zeit im Gefängnis und gerade frisch entlassen und Schneider ist sich sicher: hier hat er sich sein nächstes Opfer gesucht und ist dann in seinem Zelt erfroren. Doch genau diese Sicherheit ist es, die Paul irritiert: wie kann er das wissen?

Als bald darauf festgestellt wird, dass die Frau tatsächlich mit einer Machete getötet und zerstückelt wurde, und zwar genau mit der Machete, die Wittfeld Jahre zuvor benutzt hatte und die jetzt aus der Aservatenkammer verschwunden ist, gerät Hausmeister Hansen unter Verdacht. Der wiederum will sich Paul anvertrauen, doch plötzlich läuft alles aus dem Ruder …

Meine Meinung

Paul Herzfeld wird in diesem Fall von Kommissar Tomforde und seiner Gast-Kollegin Lucia Tattoli, die gerade für zwei Wochen aus Italien da ist, unterstützt. Gemeinsam sind sie dem Täter auf der Spur, ob erfolgreich, dürft ihr selbst lesen. Herzfeld ist ein sympathischer Charakter, wenn auch etwas leichtsinnig, was seine “Ermittlungen” angeht. Ich bin bei sowas immer hin- und hergerissen. Einerseits weiß ich, dass ein Protagonist, der sich genauso vernünftig und normal verhalten würde wie ich, schrecklich langweilig wäre, andererseits möchte ich die Roman-Figuren manchmal nehmen und wachrütteln, wenn sie sich mal wieder in unmögliche Situationen begeben, statt einfach der Polizei zu vertrauen. Paul möchte also auf eigene Faust ermitteln und bringt dabei seinen gerichtsmedizinischen Sachverstand ein. Der ist natürlich enorm, denn Michael Tsokos ist selbst Gerichtsmediziner und weiß, wovon er schreibt. Aber ich persönlich finde, ihm fehlt hier ein bisschen die Fantasie, die bei “Abgeschnitten” Sebastian Fitzek mitgebracht hat. Manche Handlungen schienen mir doch sehr konstruiert und vorhersehbar. Obwohl er mit Perspektivwechseln und einem Prolog, der einen Ausblick auf das Ende des Thrillers gibt, versucht, Spannung zu erzeugen, konnte mich das Buch nicht wirklich fesseln. Ich habe es ein paar Mal zur Seite gelegt, etwas anderes gelesen und dann doch wieder angefangen (ich lese Bücher immer fertig, außer ich finde sie wirklich ganz blöd). Dabei ist die Idee dahinter eigentlich wirklich gut. Aber das Buch hat leider seine Längen und eigentlich finde ich die verschiedenen Perspektiven eher störend. Das Meiste ist aus Sicht von Paul Herzfeld geschrieben, einige spannende Kapitel aus Sicht von Wittlich und seinen Opfern, aber die Kapitel, die aus Sicht von Tomforde oder Tattoli geschrieben sind, empfand ich als unnötig. Manchmal ist es doch besser, weniger zu wissen, um die Spannung zu steigern.

An einigen Stellen fand ich, für meinen Geschmack, die detaillierten Schilderungen der Leichen etwas grenzwertig, aber das liegt daran, dass ich sowas einfach nicht mehr so gerne lese, wie ich schon in meiner Rezension zu “Der Insasse” von Sebastian Fitzek geschrieben hatte. Früher hat mir das irgendwie weniger ausgemacht…

Alles in allem fand ich den Thriller nicht schlecht, aber eben auch keiner, der jetzt in mein Regal wandert um ihn noch öfter zu lesen.


Ach ja, dieses Mal habe ich ein E-Book gelesen, was ich noch nie getan habe. Aber ich hatte über vorablesen.de ein E-Book-Exemplar zur Rezension gewonnen. Meins ist das irgendwie nicht… ein echtes Buch aus Papier ist mir irgendwie deutlich lieber.


Dieses E-Book wurde mir kostenlos von vorablesen.de zur Verfügung gestellt. Für das Verfassen der Rezension wurde ich nicht bezahlt.

Bücher Rezension Abgeschlagen von Michael Tsokos

Share:
Category:Thriller

0 Comment

    LEAVE A REPLY